17. Juni 2022

Einladung – Informationsveranstaltung Bahnprojekt Ulm-Augsburg am 05.07.2022

Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Bahnprojekt Ulm-Augsburg am 5. Juli 2022

Das Bahnprojekt Ulm – Augsburg ist eines der wichtigsten Infrastrukturvorhaben in der Region Bayerisch-Schwaben. Der Streckenabschnitt ist Teil der europäischen Eisenbahn-Hauptverkehrslinie von Paris bis Bratislava und Budapest sowie elementarer Bestandteil des Deutschlandtakts. Der Deutsche Bundestag hat das Projekt in den vordringlichen Bedarf im Bundesverkehrswegeplan 2030 eingeplant. Die DB Netz AG hat im Zuge der sogenannten „Grobtrassierung“ vier Trassierungsräume herausgearbeitet, die nun vertieft untersucht werden sollen. Absehbar ist bereits, dass das Bahnprojekt Ulm-Augsburg auch vielfältige Auswirkungen auf Neu-Ulm haben wird.

Wir laden herzlich zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung ein:

Bahnprojekt Ulm-Augsburg
Chancen und Ziele, Aktueller Planungsstand und nächste Planungsschritte

 

Dienstag, 5. Juli 2022

19.00 Uhr
Museumsstadel Heimatmuseum Pfuhl

 

Wir freuen uns, dass wir für  diesem Abend mit Herrn Markus Baumann und Frau Frederike Geyer  von der DB Netz AG versierte Fachleute  zum  Bahnprojekt Ulm-Augsburg begrüßen dürfen.

 

Johannes Stingl, Ursula Hörger, Rico Schlegel

30. Mai 2022

Tag der offenen Tore

Bei strahlendem Sonnenschein feierte die Freiwillige Feuerwehr Pfuhl den „Tag der offenen Tore“. In einem Festakt am Sonntag, 22. Mai 2022, kamen zahlreiche Persönlichkeiten und Ehrengäste, um an der Segnung der neuen Feuerwehrfahrzeuge teilzunehmen, die der Kommandant der Pfuhler Wehr Edin Kasumovic willkommen hieß. mehr

11. April 2022

Sitzung PUA am 7.4.2022 Stellungnahme zu TOP 5 Bebauungsplan Eiland

Wir sind bislang davon ausgegangen, dass das Bebauungsplan-Verfahren „Eiland“ mit dem Beschluss über die eingegangenen Stellungnahmen aus der Bürgerbeteiligung und dem Auslegungsbeschluss vom 19.01.2022 nun zügig in den finalen Satzungsbeschluss übergeht.
Dem vom PUA am 19.1.2022 einstimmig gefassten Auslegungsbeschluss liegt eine umfangreiche und sorgfältige Abwägung der eingebrachten Stellungnahmen zu Grunde. Das Ergebnis der Abwägung wurde einstimmig vom PUA am 19.1.2022 beschlossen.
Seit dem Aufstellungsbeschluss vom 31.01.2018 hat der Bebauungsplan nun eine Bearbeitungszeit von vier Jahren zurückgelegt.
Mit der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung vom 14.05. bis 15.6.2018 und der Anhörung der Träger öffentlicher Belange („Behörden“) wurden viele Erkenntnisse für den Abwägungsprozess gewonnen.

Die öffentliche Bürgerversammlung am 05.06.2018 unter Leitung von Bürgermeisterin Rosl Schäufele wurde genutzt, um sich mit den Bürgerinnen und Bürgern über die Einzelheiten des künftigen Bebauungsplanes auszutauschen.

Die Ergebnisse aus dieser frühzeitigen Beteiligung und ihre Berücksichtigung im Planungsprozess ist in der Sitzungsvorlage vom 19. Januar 2022 ausführlich dargestellt.
Offensichtlich gab es dabei erhebliche Bedenken der Nachbarschaft wegen der Verkehrsbelastung. Es gab offensichtlich auch Anregungen, die auf eine Reduzierung des Geschosswohnung Anteils und auf eine Verringerung der Geschossigkeit abzielten. Diese wurden jedoch nicht berücksichtigt. Wir haben diese Sichtweise geteilt.
Entsprechend dem Beschluss vom 19.01.2022 sollte dann die Auslegung des Bebauungsplanes in der damaligen Fassung erfolgen.
Nun konfrontiert die Verwaltung den Ausschuss auf der Basis eines Antrags aus einer einzelnen Fraktion mit dem Ansinnen, eine weitere Verdichtung des Baugebiets zu erreichen. Dazu wurde eigens ein bereits ausgearbeiteter, geänderter Bebauungsplan verschickt, mit dem in der neuen Fassung in die Auslegung gegangen werden soll.
Den Überlegungen zu einer weiteren Verdichtung hat der Ausschuss bereits mit einem weiteren Stockwerk beim Geschosswohnungsbau und den weiteren Doppelhäusern Rechnung getragen (siehe Vorentwurf vom 13.03.2018).

Derartige Planänderungen, wie nun im neuen Bebauungsplan-Entwurf festgelegt, sollte es nach der Sitzungsvorlage nur geben, wenn es neue Erkenntnisse gibt.

Wir fragen uns, welche wirklich neuen Erkenntnisse wurden seit dem Januar 2022 denn gewonnen?

Die Erkenntnis, dass Bauland knapp ist und nicht vermehrbar, ist ja nicht gerade neu.

Bei allen Überlegungen zur Verdichtung sollten wir auf eine verträgliche Bebauungsdichte im Interesse der Bewohner achten. Wir haben nicht gegen freistehende Einfamilienhäuser!

Wir lehnen die Überlegungen zu den weiteren Doppelhäusern und dem weiteren Geschosswohnungsbau daher ab und wollen an der am 19.01.2022 beschlossenen Fassung des Bebauungsplans festhalten.

Die Forderung nach Doppelhäusern, deren Bau ja koordiniert werden muss, wird die Beteiligung von Bauträgern notwendig machen, die das Bauen für die Bauherren weiter verteuern werden.

Die Kettenhäuser sind ein Element des Wohnens, bei dem es immerhin noch kleinere Spielräume um die Gebäude gibt. Auch diese Wohnform halten wir für wichtig!

Zusammenfassend: Wir wollen uns nicht über die im Laufe von vier Jahren aus einem intensiven Beteiligungsprozess gewonnenen Erkenntnisse und Abwägungen aus der Bürger-/Behördenbeteiligung hinwegsetzen, wie dies der heutige Beschlussvorschlag vorsieht. Wir respektieren ausdrücklich den einstimmig vom PUA am 19.01.2022 gefassten Beschluss.

Den Beschlussvorschlag laut Beschlussvorlage werden wir ablehnen, soweit dieser die weitere Verdichtung des Wohngebiets betrifft (Ziffern 2,3,4).

Die Empfehlung an den FIB zum öffentlich geförderten Wohnungsbau (Ziffer 1) würden wir mittragen.

Rico Schlegel

 

8. März 2022

Doppelstädte Ulm und Neu-Ulm zeigen Solidarität mit der Ukraine

CSU-Stadtratsfraktion Neu-Ulm und CSU-Stadtverband Neu-Ulm möchten auf diesem Weg über die vom Donaubüro Ulm/Neu-Ulm, der Ukrainischen Gemeinde Ulm/Neu-Ulm und der Paneuropa Union Landesverbände Baden-Württemberg und Bayern mit Unterstützung der Städte Ulm und Neu-Ulm organisierte, dritte Solidaritätskundgebung für die Ukraine in Neu-Ulm aufmerksam machen:

„Am Mittwoch, den 09.März 2022 um 18.30 Uhr treffen wir uns in Neu-Ulm auf dem Petrusplatz vor der Petruskirche mehr

23. Februar 2022

Videokonferenz zum Integrierten Stadtentwicklungskonzept Neu-Ulm

Die CSU Pfuhl hat sich in einer Informations- und Diskussionsveranstaltung am Mittwoch, den 23. Februar 2022 mit dem  Integrierten Stadtentwicklungskonzept der Stadt Neu-Ulm beschäftigt. „Coronabedingt“ fand diese Veranstaltung  als Videokonferenz statt. Nach umfangreichen Vorarbeiten der Stadtverwaltung und einer umfassenden Öffentlichkeitsbeteiligung hat der Stadtrat am 23. Juni 2021 das Integrierte Stadtentwicklungskonzept Neu-Ulm, ISEK 2030, als Grundlage  für die weitere städtebauliche Entwicklung Neu-Ulms beschlossen. Mit ISEK 2030 versucht die Stadt, die Weichen für eine nachhaltige und zukunftsfähige Stadtentwicklung zu stellen. In „Maßnahmensteckbriefen“ sind zahlreiche Einzelmaßnahmen wie für Pfuhl die Leipheimer Straße, Stadtteilplatz Pfuhl, Hauptstraße, Eiland usw. beschrieben. Die Videokonferenz war neben einem Gesamtüberblick inhaltlich mit dem Schwerpunkt auf unseren Stadtteil Pfuhl ausgerichtet. Für den Vortrag konnten wir  mit Herrn Jörg Oberle, Leiter der Hauptabteilung Stadtentwicklung, einen versierten und hoch kompetenten Referenten gewinnen.  Es gab angeregte Diskussionen zur Hauptstraße, zur Leipheimer Straße, zur geplanten Radwegverbindung vom Afraweg über die Kirchstraße, zum Neubaugebiet „Eile“ und zum Dorfplatz.

Martin Salzmann

 

14. November 2021

Gedenken zum Volkstrauertag

Der Vereinsring Pfuhl veranstaltete am Sonntag 14.11.2021 um 11.15 Uhr bei der Kapelle in Pfuhl eine Gedenkfeier anlässlich des Volkstrauertages.  mehr