Ortsverband Pfuhl
Zurück

Feierliches Richtfest evangelisches Gemeindehaus in Pfuhl

24. Oktober 2019

Am Donnerstag, 17. Oktober 2019 wurde in Pfuhl das Richtfest für das evangelische Gemeindehaus gefeiert. Nach nur 6 Monaten wurde in Rekordzeit der Rohbau erstellt.

Mit großer Freude feierten zahlreiche Pfuhler Bürger gemeinsam mit der Geistlichkeit bei strahlendem Sonnenschein dieses frohe Ereignis.
Pfarrer Robert Pitschak begrüßte insbesondere die für diesen Erfolg verantwortlichen Architekten Mühlich, Fink und Partner, ebenso wie die am Bau beteiligten Bauleiter und Handwerker, die in kurzer Zeit so großartige Arbeit geleistet haben.
Dekan Jürgen Pommer gab seinen Dank zum Ausdruck, auch dass das Haus offensichtlich mit dem Segen von oben so schnell und ohne Unfall erstellt werden konnte.
„wenn der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen“ zitierte er den Luther Psalm 127,1.
Reinhard Junginger gratulierte im Auftrag und in Vertretung des Oberbürgermeisters Gerold Noerenberg zu dem gelungenen Bau und freute sich jetzt schon auf die Einweihung, die Pfarrer Pitschak für den 20.09.2020 in Aussicht stellte. Er schüttete allerdings etwas „Wasser in den Wein“, die Baukosten werden sich voraussichtlich auf rund 2.49 Millionen belaufen, davon wird von der Landeskirche 900 Tausend Euro bezuschusst. Mit den Eigenmitteln und Darlehen sowie den bisher eingegangenen Spenden ist noch eine Lücke von rund 200 tausend Euro zu finanzieren. Die Kirchengemeinde hofft in naher Zukunft auf fleißige Spender, um diese nicht gerade kleine Lücke zu schließen
Den feierlichen Richtspruch zelebrierte nach altem Brauch Herr Haide persönlich, von der ausführenden Baufirma Haide. Sehr zur Freude aller Anwesenden sangen und spielten die Kinder des Bonhoeffer-Kindergartens das Lied von den fleissigen Handwerkern.
Zum Abschluss spendete Pfarrerin Frau Katja Baumann den kirchlichen Segen und gab der Hoffnung Ausdruck, dass der Bau des Gemeindehauses auch weiterhin gut gelingen möge. Der Posaunenchor Pfuhl gab der Feier den würdigen Rahmen.

Ursula Hörger